Anmeldung Konfirmanden 2018

Am Donnerstag, den 01.06.2017, 16.00 Uhr in der Ev. Kirche Baumholder ist Gelegenheit die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden anzumelden. Im Regelfall sind bei uns die Jugendlichen eingeladen, die nach den Sommerferien in die 8. Klasse kommen. Zur Anmeldung bringen Sie bitte wegen des Taufdatums das Stammbuch mit. Der Unterricht beginnt am Donnerstag, den 17.08.2017 um 16.00 Uhr und endet mit der Konfirmation in Baumholder am Sonntag, den 15. April 2018 um 10.15 Uhr und bei Bedarf in Ruschberg am 22. April 2018 um 10.15 Uhr. Bei Fragen und Unklarheiten wenden Sie sich bitte direkt an Pfarrer Zill, Tel. 2148.

Zum Nachdenken

Monatsspruch 06.17

Liebe Gemeinde,

ich grüße Sie mit dem Monatsspruch Juni. Er steht in der Apostelgeschichte 5,29:

„Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.“

Diesen Satz sagten Petrus und die anderen Apostel, als sie von dem Hohepriester und vom Hohen Rat aufgefordert wurden, das Predigen im Tempel zu unterlassen.

Petrus und seine Freunde wollten den Menschen von der Auferstehung Jesu und die damit verbundene Botschaft berichten. Dafür gingen sie sogar ins Gefängnis. Ein Engel hatte sie befreit, so steht es zuvor in V. 19. Der Engel hatte sie aufgefordert, das Evangelium erneut zu predigen und so machten sie sich auf den Weg zum Tempel. Die Menschen hörten ihnen zu. Die Botschaft war so gewaltig und von Hoffnung erfüllt, dass der Hohepriester seine Stellung in der Gemeinde schwinden sah. Er war eifersüchtig auf Petrus und die Apostel. Doch was zählt, ist die Botschaft! Die Jünger Jesu wollten sich das Reden nicht verbieten lassen. Sie bezogen Position und blieben standhaft.

In der Vergangenheit findet man einige Personen, die sich Gott mehr verpflichtet fühlten als den menschlichen Anweisungen. Seien sie von politischer oder kirchlicher Seite ausgesprochen.
Martin Luther hätte in Worms seine Thesen widerrufen können. Doch er folgte seinem Gewissen und seiner Überzeugung. Er wollte Gott dienen und gehorchte ihm mehr als dem Menschen. Luther blieb bei seiner Haltung, die am Ende die Welt veränderte.

Paul Schneider war Pfarrer im Hunsrück und sollte seine kritische Haltung gegenüber dem Nazi-Regime im Dritten Reich ablegen. Er sollte aufhören, den Menschen die Ideologie Hitlers als eine menschenverachtende und von Gott nicht gewollte Lebenseinstellung auszureden.
Paul Schneider blieb seinem Glauben treu und wurde 1939 im KZ Buchenwald ermordet.

Sicherlich werden wir heute, hier in Deutschland, nicht vor solch drastischen Entscheidungen gestellt. Und dennoch hat der Monatsspruch auch eine Bedeutung für uns.

Gott möchte, dass wir unser Handeln, unser Leben am Evangelium ausrichten. Das geschriebene Wort soll in unseren Herzen einziehen und wenn wir es in unserem Alltag den Menschen verschenken, wird sich die Welt vor unserer Haustür verändern und vielleicht auch darüber hinaus.

Die Apostel hatten damals erfahren, wie Gott sich zu ihnen bekannte und ihnen Mut gemacht und Freude geschenkt hatte.

Ich möchte darauf vertrauen, dass Gott auch heute noch für uns da ist, wenn wir ihm mehr gehorchen als dem Menschen.

Ihr

Andreas Duhrmann